Frühintervention bei erstauffälligen Drogenkonsumenten (FreD) bei den Strafverfolgungsbehörden

Ziel des Vorhabens war es, mit einer Initiative möglichst umfassend die Justiz- und Innenministerien der Länder, Staatsanwaltschaften, Landeskriminalämter und Polizeibehörden sowie die Jugendhilfe im Strafverfahren in den Kommunen über FreD zu informieren und dessen verstärkte Anwendung zu fördern. Ein besonderes Augenmerk hat der Zuwendungsempfänger Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) dabei auf Regionen in Deutschland gelegt, in denen FreD bisher noch nicht vertreten war. Das Projekt wurde im Rahmen der Nationalen Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik initiiert. Das Ziel des Projekts wurde erreicht, dem Zuwendungsempfänger ist es gelungen, die Beachtung und Anwendung des FreD-Ansatzes in Strafverfolgungsbehörden zu fördern.

Kurzbericht Seiten: 2 Stand: August 2014

PDF- Datei Herunterladen
(nicht barrierefrei, 25 KB)

nur als Download verfügbar

Stand: 01. August 2014
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.