Hausärztliche Suchtprävention: Untersuchung motivationaler Barrieren gegen Maßnahmen zur Suchtprävention in der Hausarztpraxis

Projektnehmer: Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg
Berichtsjahr: 2016

Hausärztinnen und -ärzte sind für die Behandlung und Prävention von Alkoholerkrankungen von zentraler Bedeutung und die Wirksamkeit von Screening und Kurzintervention in der Hausarztpraxis zur Reduktion des Alkoholkonsums (SBI) ist nachgewiesen. Die Implementierung entsprechender Verfahren in die Regelversorgung wird von der WHO sowie in der S3 Leitlinie “Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen” empfohlen. Dennoch werden die vorhandenen Instrumente in der Praxis bisher kaum eingesetzt. Das vom 1.10.2014 bis 31.03.2016 geförderte Forschungsvorhaben untersuchte, welche Barrieren einen entscheidenden negativen Einfluss auf die Bereitschaft von Hausärztinnen und -ärzten zur Umsetzung suchtpräventiver Maßnahmen haben.

Den ausführlichen Abschlussbericht finden Sie hier (PDF, nicht barrierefrei, 4 MB) (PDF).

Kurzbericht Seiten: 3 Stand: März 2016

PDF- Datei herunterladen
(nicht barrierefrei, 65 KB)

Stand: 01. März 2016
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.