Improving Health Monitoring in Migrant Populations (IMIRA) – Maßnahmen zur Verbesserung der Informationsgrundlagen zur Gesundheit von Menschen mit Migrationshintergrund

Ein Viertel der in Deutschland lebenden Menschen hat einen Migrationshintergrund. Was wissen wir über den Gesundheitszustand dieser sehr heterogenen Gruppe? Und was bedeutet ein Migrationshintergrund für die Gesundheit? Nur auf der Grundlage valider Daten können Präventions- und Versorgungsangebote für Menschen mit Migrationshintergrund besser angepasst werden. Im Rahmen von IMIRA wurden Methoden, Konzepte und Strategien entwickelt, damit das Gesundheitsmonitoring des Robert Koch-Institutes und weitere Untersuchungs- und Befragungssurveys künftig um Gesundheitsdaten von Menschen mit Migrationshintergrund erweitert werden können.

Hier gelangen Sie zum Kurzbericht des Projektes. 

Abschlussbericht Seiten: 3 Stand: Dezember 2020

PDF- Datei herunterladen
(nicht barrierefrei, 2 MB)

nur als Download verfügbar

Stand: 14. Dezember 2020
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.