Internationaler Vergleich der ambulanten ärztlichen Vergütung aus gesundheitsökonomischer Perspektive

Die Vergütung ambulanter ärztlicher Leistungen erfolgt im internationalen Vergleich nach unterschiedlichen Systematiken. Einzelleistungsvergütungen, Kopfpauschalen etc. kommen in verschiedenen Ausmaßen zur Anwendung, die sich auch aus der unterschiedlichen Struktur der Gesundheitssysteme ergeben. Ziel des Gutachtens war es, einen Überblick über die bestehenden internationalen Vergütungsstrukturen sowie die sich daraus ergebenden Anreizsystematiken zu erarbeiten. Der gesundheitsökonomische Kenntnisstand und die internationale Empirie belegen, dass es nicht das eine optimale Vergütungssystem gibt. Die betrachteten Länder nutzen das Gestaltungsspektrum zwischen Einzelleistungsvergütung und Pauschalierung, um die mit ihnen jeweils assoziierten Fehlanreize (Mengen-/Ausgabenexpansion vs. Risikoselektion und Leistungsrationierung) auszugleichen. Die vorliegende Vergleichsanalyse zeigt, dass die Länder hierbei teilweise sehr unterschiedliche Wege beschreiten. Gemeinsam ist den Ländern jedoch die Tendenz, die Vergütungssysteme für ambulante ärztliche Leistungen stärker zu differenzieren bzw. durch eigene Bausteine für spezifische Versorgungsaspekte, -strukturen und/oder Patientinnen-/Patientengruppen zu erweitern.

Fachgutachten Seiten: 90 Stand: Januar 2020

PDF- Datei herunterladen
(barrierefrei, 1 MB)

Stand: 28. Januar 2020
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.