Joint Action RARHA – Reducing alcohol-related harm: Arbeitspaket 5 “Guidelines”

An der EU-Joint Action on Reducing Alcohol Related Harm (RARHA), die im Rahmen des EU-Aktionsprogramms Gesundheit von Anfang Januar 2014 bis Ende Dezember 2016 lief, waren drei deutsche Institutionen an verschiedenen Arbeitspaketen mit Co-Finanzierung des BMG beteiligt:

  • Institut für Therapieforschung (IFT) am Arbeitspaket 4 zur Erweiterung des Wissens zu Alkoholkonsum und alkoholbezogenen Problemen durch die Verbesserung des Zugangs zu international vergleichbaren Daten,
  • Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), Koordinierungsstelle Sucht, am Arbeitspaket 5 zu Grundsätzen guter Praxis für Leitlinien zu risikoarmem Alkoholkonsum,
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) am Arbeitspaket 6 zur Erleichterung des Austausches bei Aufklärungsmaßnahmen unter den Mitgliedstaaten und Verbesserung der Umsetzung evidenzbasierter Maßnahmen in der EU.

Weitere Informationen finden sich in den RARHA-Kurzberichten zu Arbeitspaket 4 "Harmonising alcohol-related measures in European surveys (RARHA-HARMES)" (PDF, nicht barrierefrei, 59 KB) des IFT und Arbeitspaket 6 "A toolkit for evidence-based good practices in action to prevent alcohol related harm" (PDF, nicht barrierefrei, 255 KB) der BZgA und auf der Webseite von RARHA unter www.rarha.eu.

Kurzbericht Seiten: 3 Stand: Dezember 2016

PDF- Datei Herunterladen
(nicht barrierefrei, 64 KB)

nur als Download verfügbar

Stand: 31. Dezember 2016
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.