Modellprojekt GEMO - "Gesundheitsförderung und HIV- und AIDS-Prävention für Menschen aus Osteuropa in Baden-Württemberg"

Die Ergebnisse des Modellprojekts "Gesundheitsförderung und HIV- und AIDS-Prävention für Menschen aus Osteuropa in Baden-Württemberg" (GEMO) wurden als Handbuch veröffentlicht.

In Deutschland leben rund 1,5 Millionen Menschen aus Zentral- und Osteuropa. Wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass sprachliche, kulturelle und soziale Barrieren den Zugang von Menschen mit Migrationshintergrund zur HIV/AIDS-Prävention erschweren.

Diese Zugangsbarrieren zu überwinden und zielgruppengenaue Angebote zur Gesundheitsförderung und zur HIV/AIDS-Prävention für Menschen aus Osteuropa zu entwickeln und zu erproben stand im Fokus des vom Bundesministerium für Gesundheit geförderten Modellprojekts "GEMO", das in Kooperation des DRK-Landesverbandes Badisches Rotes Kreuz mit der AIDS-Hilfe Freiburg e.V. und der Katholischen Hochschule Freiburg durchgeführt wurde.

Die Ergebnisse zeigen, dass durch eine enge Zusammenarbeit von Beratungsstellen der AIDS-Hilfe, dem öffentlichen Gesundheitsdienst und freien Trägern wie dem Deutschen Roten Kreuz, vorhandene Potenziale effektiv genutzt und schwerer erreichbaren Zielgruppen der Zugang zur Gesundheits- und HIV/AIDS-Prävention ermöglicht werden kann. Das Projekt ist ein gelungenes Beispiel für zielgruppenspezifische Arbeit. Die in dem Handbuch veröffentlichten Erkenntnisse aus dem Modellprojekt und die dargestellten konkreten Beispiele geben Anregungen für vielfältige Anwendungsmöglichkeiten in der Praxis.

Das Handbuch kann über den DRK-Landesverband Badisches Rotes Kreuz e.V., Schlettstadter Straße 31 in 79110 Freiburg im Breisgau bezogen oder als pdf-Datei direkt von dieser Seite heruntergeladen werden.

Kurzbericht Seiten: 3 Stand: Juni 2011

PDF- Datei herunterladen
(nicht barrierefrei, 28 KB)

nur als Download verfügbar

Stand: 10. Juni 2011
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.