No Roids Inside – ein Programm zur Prävention des Medikamentenmissbrauchs in Fitnessstudios

Das Pilotprojekt "No roids inside" zur Prävention des Anabolikamissbrauchs in Fitnessstudios ist erfolgreich verlaufen: Seminare in Fitnessstudios sind der richtige Weg, den Zugang zur Zielgruppe der Kraftsportler und -sportlerinnen sowie deren Wissenstand über die Gefahren anaboler Steroide zu verbessern.

Die Ergebnisse des zweijährigen Pilotprojekts "No roids inside" zeigen, dass der Wissensstand der Zielgruppe der Kraftsportler über die Gefahren anaboler Steroide verbessert werden konnte. Die Präventionsseminare direkt in den Fitnessstudios mit Natural (Training ohne Gebrauch leistungsfördernder Medikamente) trainierenden erfolgreichen Bodybuilderinnen und Bodybuilder als positive Rollenmodelle zu veranstalten, führte zu nachweisbaren Einstellungsänderungen: Über 70% der in einer Follow-up-Befragung erreichten Teilnehmenden der Präventionsseminare gaben an, ihren Ernährungs- und Trainingsplan geändert zu haben.

Die Präventionsseminare wurden in 15 Studios in ganz Deutschland bis Mitte 2014 durchgeführt. Insgesamt wurden über 330 Personen erreicht, 21 % davon waren Frauen. Zusätzlich wurden in Fitnessstudios, die nicht am Seminarprojekt teilgenommen hatten, qualitative Kurzinterviews mit männlichen Bodybuildern geführt, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Thema Anabolika befragt und der Krafttrainingsbereich nach einem festgelegten Kategorienschema bewertet. Zusätzlich wurde ein Online-Hilfeportal mit Beratungsfunktion eingerichtet, auf dem Informationen zum Thema Medikamentenmissbrauch in Fitnessstudios zusammengefasst wurden. Ergänzend fanden Befragungen von Ärztinnen und Ärzten sowie Apothekerinnen und Apothekern statt.

Den Kurzbericht finden Sie hier (PDF, nicht barrierefrei, 474 KB) (PDF).

Abschlussbericht Seiten: 212 Stand: Juli 2015

PDF- Datei herunterladen
(nicht barrierefrei, 5 MB)

Stand: 01. Juli 2015
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.