Pilotierung einer technischen Lösung für die Übermittlung der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU)

Machbarkeitsstudie zu fachlichen und technischen Anforderungen an die elektronische Übermittlung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (eAU).

Die ärztlich festgestellte Arbeitsunfähigkeit ist Voraussetzung für den Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall und für den Anspruch auf Krankengeld. Jährlich werden ca. 250 Mio. Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen erstellt. Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen sind an ca. 3,3 Mio. Arbeitgeber zu übermitteln.

Auf Basis der Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie zu fachlichen und technischen Anforderungen an die elektronische Übermittlung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen von Ärzten an Krankenkassen und an Arbeitgeber sowie einer Pilotanwendung der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (eAU) konnte im Rahmen der technischen Pilotierung der gesamte Ablauf von der Erstellung der eAU beim Arzt, die Übermittlung an den Kommunikationsserver der GKV, die Annahme und Verarbeitung bei den Krankenkassen sowie die Bereitsstellung für die Arbeitgeber und der Abruf durch die Arbeitgeber erfolgreich getestet und die technische Machbarkeit grundsätzlich bewiesen werden.

Mit Förderung des BMG wurde mit diesem Projekt "Pilotierung einer technischen Lösung für die Übermittlung der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU)" eine Konzeption für eine praxisnahe Mehrwertanwendung erstellt, die nach Bereitstellung der Funktionen der Telematik-Infrastruktur aufgenommen werden können.

Abschlussbericht Seiten: 65 Stand: Januar 2012

PDF- Datei Herunterladen
(nicht barrierefrei, 814 KB)

nur als Download verfügbar

Stand: 01. Januar 2012
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.