Pilotstudie iPin- intervenieren bei Problematischer Internetnutzung – Frühe Maßnahmen bei Risikogruppen

Problematischer und pathologischer Internetgebrauch stellen ein häufiges Problem dar. Immer mehr Menschen verbringen einen erheblichen Teil ihrer Zeit im Internet und ein Teil von ihnen vernachlässigt andere Lebensbereiche. Insbesondere Arbeitslose haben ein erhöhtes Risiko, ein entsprechendes Suchtverhalten zu entwickeln. Ziel der iPin-Pilotstudie war die Entwicklung einer sekundärpräventiven Intervention für diese Risikogruppe, mit der Arbeitslose mit ersten Anzeichen einer problematischen Internetnutzung bereits frühzeitig durch Kurzinterventionen zu einer Änderung ihrer problematischen Internetnutzung bewegt werden sollen.

Kurzbericht Seiten: 2 Stand: März 2014

PDF- Datei Herunterladen
(nicht barrierefrei, 22 KB)

nur als Download verfügbar

Stand: 01. März 2014
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.