Rechtliche Möglichkeiten und Grenzen der Einführung und Ausgestaltung einer Quote zur Sicherstellung der primärärztlichen Versorgung, insbesondere im ländlichen Raum, bei der Zulassung zum Medizinstudium

Das Gutachten beschäftigt sich mit den rechtlichen Möglichkeiten, um solchen Bewerberinnen und Bewerbern privilegierten Zugang zum Medizinstudium zu verschaffen, die sich verpflichten, später in unterversorgten Gebieten hausärztlich tätig zu sein. Es untersucht die verfassungsrechtliche Verteilung der Kompetenzen zwischen Bund und Ländern für die Regelung einer solchen Verpflichtung sowie deren Vereinbarkeit mit dem grundrechtlich geschützten Recht auf Teilhabe an den durch den Staat zur Verfügung gestellten Ausbildungskapazitäten. Aus einer Analyse des Instruments der Verpflichtungserklärung in anderen Rechtsbereichen leitet das Gutachten Maßstäbe für die verfassungsrechtlich zulässige Ausgestaltung der abzugebenden Verpflichtungserklärung ab. Das gilt insbesondere für die höchstzulässige Dauer der Verpflichtung zur späteren Tätigkeit in einem unterversorgten Gebiet und zur Höhe einer zur Sicherung der Verpflichtung vereinbarten Vertragsstrafe.

Kurzbericht Seiten: 3 Stand: Dezember 2015

PDF- Datei herunterladen
(nicht barrierefrei, 284 KB)

Stand: 01. Dezember 2015
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.