Verteilungseffekte einer einheitlichen Gebührenordnung

Im vertrags- und privatärztlichen Bereich bestehen derzeit in Deutschland mit dem einheitlichen
Bewertungsmaßstab (EBM) und der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) zwei unterschiedliche Honorarordnungen. Die beim Bundesministerium für Gesundheit (BMG) gebildete „Wissenschaftliche Kommission für ein modernes Vergütungssystem (KOMV)“ besitzt gemäß ihrem Erlass die Aufgabe „Vorschläge für die Schaffung eines modernen Vergütungssystems für die ambulante ärztliche Versorgung“ zu unterbreiten. Vor diesem Hintergrund untersucht das Gutachten, ob und inwieweit die Überführung von EBM und GOÄ in eine einheitliche Gebührenordnung Honorarverteilungseffekte zwischen den verschiedenen Arztgruppen und in regionaler Hinsicht auslösen und damit auch ordnungspolitische Fragen und Probleme aufwerfen kann.

Kurzbericht Seiten: 3 Stand: Januar 2020

PDF-Datei herunterladen (nicht barrierefrei, 88 KB)

nur als Download verfügbar

Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.