Zentrale Ergebnisse der Studie zur Lebenssituation von Leistungsempfängerinneren und -empfängern der Stiftung „Humanitäre Hilfe für durch Blutprodukte HIV-infizierte Personen“

HIV-infizierte Personen müssen in allen Lebensbereichen Einschränkungen bewältigen. Mehr als 1500 Menschen sind in den 1980er Jahren durch Blutprodukte (sogenannter Bluterskandal) mit HIV infiziert worden. Sie werden durch Mittel aus der Stiftung "Humanitäre Hilfe für durch Blutprodukte HIV-infizierter Personen" unterstützt. Das Bundesministerium für Gesundheit hat eine Studie zur Lebensituation von Leistungsempfängerinnen und -empfängern dieser Stiftung gefördert. Die Studienergebnisse zeigen, welche Einschränkungen die Betroffenen bewältigen müssen und welche Bedeutung die Leistungen der Stiftung für sie haben. Zudem wird deutlich, wie sich die HIV-Infektion mit fortschreitendem Alter zunehmend auf das Leben der Betroffenen auswirkt - und zwar in allen zentralen Lebensbereichen.

Den kompletten Bericht zur Studie finden Sie hier (PDF, nicht barrierefrei, 1 MB) (PDF-Datei).

Kurzbericht Seiten: 9 Stand: Mai 2014

PDF- Datei herunterladen
(nicht barrierefrei, 189 KB)

nur als Download verfügbar

Stand: 23. Mai 2014
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.