Begriffe A-Z

Gebärdentelefon

Fragen von gehörlosen und hörgeschädigten Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Bürgertelefon im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) mittels eines Gebärdentelefons oder per Fax/E-Mail. Hörbehinderte Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit, durch Gebärdensprache und Videotelefonie Informationen zu den Themenschwerpunkten des BMG (z. B. Kranken- und Pflegeversicherung, Prävention) unabhängig von örtlichen und verwaltungsinternen Zuständigkeiten zu erhalten.

Das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit für Gehörlose und Hörgeschädigte erreichen Sie von Montag bis Donnerstag von 8 bis 18 Uhr sowie am Freitag von 8 bis 12 Uhr unter folgenden Kommunikationsmedien:

Informationen zum Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte
<h3>Gebärdentelefon als Video over IP</h3> gebaerdentelefon.bmg@sip.bmg.buergerservice-bund.de
<h3>Gebärdentelefon als ISDN-Bildtelefon</h3> 030 / 340 60 66 – 08
<h3>Fax</h3> 030 / 340 60 66 – 07
<h3>E-Mail</h3> info.deaf@bmg.bund.de, info.gehoerlos@bmg.bund.de

Adresse:

Die Adresse des Gebärdentelefons ist keine E-Mail-Adresse und auch keine Internetseite, sondern die Zieladresse, die Sie in Ihr SIP-Softphone oder Hardware Videotelefon eingeben müssen. Bitte geben Sie folgende Adresse in das Endgerät ein: gebaerdentelefon.bmg@sip.bmg.buergerservice-bund.de

Bei Nutzung eines Computers:

Das Gebärdentelefon kann von folgender Internetseite kostenfrei heruntergeladen werden:
http://www.telemark-rostock.de/gebaerdentelefon/

Hinweise:

Für die Verwendung der Software benötigen Sie einen handelsüblichen internetfähigen Computer bzw. ein Notebook mit einer Webcam.
Software: Sollten Sie über ein anderes Betriebssystem als Microsoft Windows verfügen, können auch Anwendungen von Drittanbietern, die das Signalisierungsprotokoll SIP (Session Initiation Protocol) und eines der beiden Videocodex H.263 oder  H.264 unterstützen, genutzt werden. Für einen vollen Funktionsumfang bzw. die Kompatibilität der Anwendungen von Drittanbietern kann keine Gewähr übernommen werden. Gleiches gilt auch für daraus entstehende Kosten.

Bei Nutzung eines Bildtelefons:

Für die Kommunikation mit dem Gebärdentelefon benötigen Sie entweder ein VoIP- und videofähiges Endgerät oder eine Software (Softphone bzw. Softclient), das mit dem Signalisierungsprotokoll SIP (Session Initiation Protocol) umgehen kann.

Netzwerkanschluss mit ausreichender Bandbreite:

Für die Verbindung benötigen Sie einen ausreichend schnellen Netzanschluss. Wir empfehlen einen DSL-Anschluss. Eine Verbindung kann auch über ISDN erfolgen, allerdings benötigen Sie wenigstens beide ISDN-Kanäle (128 kBit/s). Bei zu geringer Bandbreite ist die Bildqualität möglicherweise unzureichend.

Firewall-Einstellungen:

Es kann notwendig werden, die Einstellungen der eigenen Firewall zu prüfen. Folgende Ports müssen offen sein:

Ausgehende Ports:

  • SIP: Port 5060 (TCP oder UDPl)

  • RTP: 20000 - 20200 (UDP)

Eingehende Ports:

Die eingehenden Ports sind bei jedem VoIP- bzw videofähigen Endgerät und Softphone bzw. Softclient anders. Bitte lesen Sie dazu die entsprechenden Hinweise in der Anleitung des Endgerätes oder der Software nach.