Funktionelle Schmerzen in der Kinder-und Jugendarztpraxis: Patienteneigenschaften, Versorgung und Schmerzverlauf

In diesem Projekt wurde untersucht, wie die Versorgung funktioneller Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen in Kinder- und Jugendarztpraxen erfolgt und welche Erfolge dabei erzielt werden. Wiederkehrende Schmerzen sind ein häufiges Symptom von Kindern und Jugendlichen. Meist sind die Schmerzen nicht auf eine definierte organische Erkrankung zurückzuführen und werden deswegen "funktionelle“ Schmerzen genannt. Die erste Ansprechperson für Kinder und Jugendliche mit Schmerzen ist oft die niedergelassene Kinder- und Jugendärztin bzw. der niedergelassene Kinder- und Jugendarzt.

Im Mittelpunkt der Untersuchung standen Fragen, welche diagnostischen Untersuchungen in der pädiatrischen Praxis durchgeführt werden, in welchem Umfang an andere Fachärztinnen und –ärzte überwiesen wird, welche Behandlungen Betroffene in der pädiatrischen Praxis erhalten und ob die Schmerzen zurückgehen oder andauern. Zudem wurden Risikofaktoren für eine anhaltende Chronifizierung identifiziert. Dadurch soll es letztlich ermöglicht werden, dass Risikopatientinnen und -patienten frühzeitiger identifiziert und bei Bedarf einer spezialisierten Therapie zugeführt werden können. Das Projekt kann damit zu einer besseren Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit funktionellen Schmerzen in der Kinder- und Jugendarztpraxis beitragen.

Kurzbericht Seiten: 3 Stand: August 2017

PDF- Datei herunterladen
(nicht barrierefrei, 151 KB)

Stand: 31. August 2017
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.