Flüchtlinge und Gesundheit

  • Foto: Stetoskop und Kugelschreiber auf Unterlagen
    Bessere medizinische Versorgung von Flüchtlingen

    Flüchtlinge, die in Deutschland Schutz suchen, brauchen eine angemessene Gesundheitsversorgung. Bund und Länder haben eine Reihe von gesetzgeberischen Maßnahmen getroffen, um die medizinische Versorgung von Flüchtlingen weiter zu verbessern.

  • Foto: Vier Menschen halten vier Puzzleteile aneinander
    Fragen und Antworten

    Werden Asylsuchende in Deutschland systematisch geimpft? Was geschieht bei der Erstuntersuchung? Hier finden Sie Fragen und Antworten zum Thema "Flüchtlinge und Gesundheit".

  • Foto: Ärztin zeigt Stetoskop in die Kamera
    Online-Ratgeber Gesundheit

    Der Online-Ratgeber informiert Asylsuchende über die medizinische Versorgung in Deutschland und liefert praktische Hinweise in Sachen Krankheits- und Infektionsvorbeugung.

  • Word cloud with the word "welcome" in different languages
    Online Health Guide

    The online guide informs asylum seekers about healthcare in Germany and provides practical advice to prevent infections and diseases.

  • Grafik: Drei Sprachversionen des Ratgebers Gesundheit für Asylsuchende
    Ratgeber für Asylsuchende als Broschüre

    Der mehrsprachige "Ratgeber Gesundheit für Asylsuchende in Deutschland" des Bundesgesundheitsministeriums steht hier zum Download zur Verfügung.

  • Ratgeber Gesundheit zum Bestellen

    Der "Ratgeber Gesundheit für Asylsuchende in Deutschland" ist in den Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch, Kurdisch und Paschtu erhältlich und auf der Internetseite des Ethno-Medizinischen-Zentrums bestellbar.

  • Grafik: Banner mit dem Logo der Bundesregierung und dem Schriftzug "Integration, die allen hilft. Deutschland kann das."
    Infoportal der Bundesregierung

    Beispiele für gelingende und gelungene Integration, eine Landkarte mit Integrationsinitiativen sowie aktuelle Informationen zur Integrationspolitik.

Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.