Gruppe der Zwanzig – G20

Die Gruppe der 20 besteht aus den 19 wichtigsten Industrie- und Schwellenländern sowie der EU. Die G20 umfassen drei Viertel des Welthandels und zwei Drittel der Weltbevölkerung. Die Mitglieder sind Argentinien, Australien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, Russland, Saudi-Arabien, Südafrika, Südkorea, die Türkei, die USA und die EU.

Zu den Themen der G20 gehören die Erörterung zentraler Fragen internationaler Wirtschafts- und Währungspolitik. Ursprünglich waren die Treffen auch nur auf diese Themen fokussiert. Mittlerweile hat eine Weiterentwicklung stattgefunden, sodass zusätzliche Themen diskutiert werden. Daher treffen sich sowohl die Staats- und Regierungschef als auch einzelne Fachminister. Das Land mit amtierender Präsidentschaft legt die thematische Ausrichtung fest.

Als Deutschland die Präsidentschaft im Jahr 2017 innehatte, wurde das Thema „Globale Gesundheit“ als Schwerpunkt gewählt. Das erste Treffen der Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister der G20 fand am 19. und 20. Mai 2017 in Berlin statt. Im Mittelpunkt der zweitägigen Tagung unter dem Motto "Together Today for a Healthy Tomorrow - Joint Commitment for Shaping Global Health" stand die Bekämpfung globaler Gesundheitsgefahren. Die G20 Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister besprachen die Verbesserung des Gesundheitskrisenmanagements, die Stärkung von Gesundheitssystemen sowie die Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen.

Die diesjährige G20-Präsidentschaft hat Indonesien inne. Das Treffen der G20 Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister findet voraussichtlich im Oktober 2022 statt. Das Thema Gesundheit steht auch auf der Agenda beim G20-Gipfeltreffen Mitte November.

Am 1. Dezember 2022 wird Indien die G20-Präsidentschaft übernehmen.

Gesundheitsministerklärungen seit 2017

Communiqué des gemeinsamen Finanz- und Gesundheitsministertreffens

Stand: 13. April 2022
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.