Dementia Care Management in der Routineversorgung am Beispiel der Region Siegen-Wittgenstein (RoutineDeCM)

Ressortforschung im Handlungsfeld „Demografischer Wandel und Pflege“, Förderschwerpunkt „Nationale Demenzstrategie“

Motivation

Die Nationale Demenzstrategie zielt darauf ab, die Beratung, Begleitung und Versorgung für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen weiter zu verbessern. Hierfür soll insbesondere der Transfer von bereits positiv evaluierten Konzepten in die Routineversorgung gefördert werden. Als konkrete Maßnahme wird in diesem Zusammenhang die Prüfung einer Einführung des Dementia Care Managements im Rahmen des SGB XI genannt. Das vorliegende Projekt soll wichtige Erkenntnisse zur Umsetzung dieser Maßnahme liefern.

Ziele und Vorgehen

Dementia Care Management ist ein evidenzbasiertes, in Deutschland als effektiv und effizient eingestuftes Versorgungskonzept. In diesem Projekt soll die Implementierung des Dementia Care Managements in existierende Strukturen einer Region untersucht werden, um dieses langfristig in die Praxis zur Versorgung von Menschen mit Demenz zu überführen. Hierfür wird eine Implementierungsstrategie in der Region Siegen-Wittgenstein erarbeitet und umgesetzt. In einem partizipativen Verfahren werden dabei alle in der Versorgung von Menschen mit Demenz beteiligten Akteure involviert – von den Betroffenen über die Leistungserbringer bis hin zu den Kostenträgern. Die sich der Umsetzungsphase des Konzepts anschließende Evaluation und Analyse dient dem fundierten Erkenntnisgewinn, um die folgende Verbreitung der Ergebnisse zu ermöglichen und die Nachhaltigkeit und Übertragbarkeit des geprüften Konzeptes in andere Regionen zu garantieren.

Perspektiven für die Praxis

Übergeordnetes Ziel des Vorhabens ist eine nachhaltige, evidenzbasierte Verbesserung der medizinischen, pflegerischen und psychosozialen Versorgung von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen für eine ganze Region. Die Etablierung des Dementia Care Managements in der Region Siegen-Wittgenstein soll modellhaft für andere Regionen erfolgen. Die Prozesse und hieraus gewonnenen Erkenntnisse sollen als Grundlage für die nachhaltige Weiterentwicklung der Behandlungs- und Versorgungsrichtlinien dienen und in der Routineversorgung etabliert werden.

Fakten zum Projekt

Projektleitung

Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)
René Thyrian &  Bernhard Holle
Ellernholzstr. 1-2
17489 Greifswald

Projektlaufzeit

01.07.2021 bis 30.06.2024

Das Projekt ist Teil des Förderschwerpunkts „Nationale Demenzstrategie“.

Projektbeteiligte

  • Alzheimer Gesellschaft Siegen e.V.

  • Gesundheitsregion Siegerland

  • Kreisklinikum Siegen

  • Caritasverband Siegen-Wittgenstein e.V.

  • Universität Siegen

  • Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe

Ansprechperson

Dr. Maren Walgenbach

DLR Projektträger

projekttraeger-bmg(at)dlr.de

Stand: 11. Oktober 2021
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.