Toolbox zur Operationalisierung von geschlechtlicher Vielfalt in der Forschung zu Gesundheitsversorgung, Gesundheitsförderung und Prävention (DIVERGesTOOL)

Ressortforschung im Handlungsfeld „Gesundheitsversorgung“, Förderschwerpunkt „Geschlechtsspezifische Besonderheiten in der Gesundheitsversorgung, Prävention und Gesundheitsförderung“

Toolbox zur Operationalisierung von geschlechtlicher Viel-falt in der Forschung zu Gesundheitsversorgung, Gesund-heitsförderung und Prävention (DIVERGesTOOL)

Motivation

Das Geschlecht ist einer von mehreren bestimmenden Faktoren der Gesundheit von Menschen. Gegenstand des geplanten Vorhabens ist, einen Methodenkoffer mit Instrumenten zur Untersuchung von geschlechtlicher Vielfalt für geschlechtergerechte quantitative Gesundheitsforschung in Deutschland zu entwickeln.

Ziele und Vorgehen

Geschlechterunterschiede wurden vielfältig in Medizin und Public Health beschrieben, jedoch oftmals nur bezogen auf ein einfaches Konzept von Geschlecht. Es besteht ein Mangel an strukturierten methodischen Vorgehensweisen zur Erfassung der Komplexität von Geschlecht mit seinen biologischen und sozialen Geschlechterdimensionen sowie gesellschaftlicher Geschlechterverhältnisse. Daher sollen in diesem Projekt zunächst einschlägige Forschungsergebnisse zu geschlechtlicher Vielfalt aufbereitet und zusammengetragen werden. Anschließend werden mehrere Erhebungsinstrumente in Zusammenarbeit mit relevanten Ansprechpersonen für große Kohortenstudien in Deutschland und mit Forschenden in den Gesundheitswissenschaften entwickelt. Diese Erhebungsinstrumente können grundlegend für die Erfassung von Geschlecht in der Gesundheitsforschung genutzt werden bzw. für bestimmte Untersuchungspopulationen oder Fragestellungen präzisiert werden. Langfristig soll der Methodenkoffer zu einer geschlechtergerechten Gesundheitsforschung und damit zu geschlechtergerechter Versorgung, Prävention und Gesundheitsförderung beitragen.

Perspektiven für die Praxis

Die erarbeiteten Ergebnisse können auf verschiedene Art genutzt werden. Der zu entwickelnde Methodenkoffer wird kostenlos über die Internetseite der Universität Bremen langfristig zur Verfügung gestellt werden. Durch die intensive Vernetzung des Projektteams wird eine Einbindung in die Empfehlungen und Ressourcen einschlägiger Fachgesellschaften (u.a. DGSMP, DGEpi, DGesGM) ermöglicht. Weiterhin sollen die Forschungsinstrumente national und international auf verschiedenen Plattformen zur Verfügung gestellt werden.

Fakten zum Projekt

Projektleitung

Universität Bremen, Institut für Public Health und Pflegeforschung, Abt. für Sozialepidemiologie
Frau Prof. Dr. Gabriele Bolte
Grazer Straße 4
28359 Bremen

Projektlaufzeit

01.05.2020 bis 31.07.2023

Das Projekt ist Teil des Förderschwerpunkts: Geschlechtsspezifische Besonderheiten in der Gesundheitsversorgung, Prävention und Gesundheitsförderung.

Projektbeteiligte

  • Radboud-Universität Nijmegen
  • Humboldt Universität Berlin

Ansprechperson

Dr. Michael Ebert
DLR Projektträger
projekttraeger-bmg(at)dlr.de 

Stand: 06. Mai 2022
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.