Männerschuppen als Orte der Prävention und Gesundheitsförderung im kommunalen Setting für Männer ab 50 Jahren: Modellvorhaben (MARS)

Ressortforschung im Handlungsfeld „Gesundheitsversorgung“, Förderschwerpunkt „Geschlechtsspezifische Besonderheiten in der Gesundheitsversorgung, Prävention und Gesundheitsförderung“

Männer auf einer Baustelle

Motivation

„Männerschuppen“ sind ein in Australien entwickeltes Konzept der gemeindebasierten Gesundheitsförderung und sozialen Teilhabe älterer Männer, die anderen Männern einen Raum für gemeinsame Aktivitäten wie bspw. Reparatur- und Holzarbeiten bietet. Durch dieses niederschwellige Angebot soll sozialer Isolation im Alter entgegengewirkt und das seelische Wohlbefinden gestärkt und gleichzeitig geschlechts- und generationsspezifische Gesundheits­themen angesprochen werden. In Deutschland existieren bislang kaum Erfahrungen mit gemeindebasierten Männerschuppen sowie deren Potenziale hinsichtlich Prävention und Gesundheitsförderung.

Ziele und Vorgehen

Das MARS-Vorhaben hat daher die wissenschaftliche Erprobung dieses Konzepts in acht Kommunen in Norddeutschland zum Ziel. Die Überprüfung der Übertragbarkeit dieses Konzepts auf deutsche Verhältnisse dient dazu, förderliche und hinderliche Faktoren bei der Implementierung aus Sicht der Zielgruppe und der Kommunen zu identifizieren. Darüber hinaus sollen kommunikative Prozesse im sozialen System „Männerschuppen“ analysiert werden und gesundheitsfördernde Effekte des Programms wissenschaftlich untersucht werden. Hierzu werden verschiedene qualitative und quantitative Forschungsansätze miteinander kombiniert.

Perspektiven für die Praxis

Die „Männerschuppen“ stellen einen innovativen Kommunikations- und Zugangsweg zur Zielgruppe der älteren Männer für die Prävention und Gesundheitsförderung dar. Durch die Entwicklung eines Starter-Sets sowie von Handlungsempfehlungen für die Praxis soll die selbstständige Implementation von „Männerschuppen“ allen interessierten Kommunen erleichtert werden. Die im Vorhaben entwickelten und implementierten „Männerschuppen“ sollen nach Möglichkeit weiter fortgeführt werden. Darüber hinaus soll die Gründung eines Dachverbands für „Männerschuppen“ in Deutschland angeregt werden, der eine enge Vernetzung der Männerschuppen untereinander zum Ziel hat.

Fakten zum Projekt

Projektleitung

Universität Bremen
Dr’in Karin Bammann
Grazer Str. 2A
28359 Bremen

Projektlaufzeit

01.04.2022 – 31.03.2025

Das Projekt ist Teil des Förderschwerpunkts: Geschlechtsspezifische Besonderheiten in der Gesundheitsversorgung, Prävention und Gesundheitsförderung.

Projektbeteiligte

  • Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V. (LVG & AVS)

Ansprechperson

Dr. Michael Ebert
DLR Projektträger
projekttraeger-bmg(at)dlr.de 

Stand: 02. September 2022
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.