Erfahrungen und Lebenslagen ungewollt Schwangerer – Angebote der Beratung und Versorgung (ELSA)

Ressortforschung im Handlungsfeld „Gesundheitsversorgung“, Förderschwerpunkt „Psychosoziale Situation und Unterstützungsbedarf von Frauen mit ungewollter Schwangerschaft“

Motivation

Eine ungeplante und ungewollte Schwangerschaft stellt betroffene Frauen und Familien oft vor eine neue herausfordernde Lebenssituation und kann teilweise mit besonderen psychosozialen Belastungen verbunden sein. Das Verbundprojekt ELSA will wissenschaftlich basierte Erkenntnisse zu maßgeblichen Einflussfaktoren auf das Erleben und die Verarbeitung einer ungewollten Schwangerschaft, die Versorgungssituation und die Bedarfe betroffener Frauen in Deutschland sammeln und so Ansatzpunkte für eine verbesserte Situation erarbeiten.

Ziele und Vorgehen

Ziel des Forschungsvorhabens ELSA ist es, Daten über die sozialen und gesundheitlichen Belastungen von Frauen zu erheben, die eine ungewollte Schwangerschaft austragen oder abbrechen. Dabei wird auch die Sicht der Partner der betroffenen Frauen untersucht. Unter Berücksichtigung der jeweiligen Belastungssituation vor der Schwangerschaft wird die Verfügbarkeit, Inanspruchnahme und Wirksamkeit von professionellen Hilfen im psychosozialen und medizinischen Bereich aus Sicht von betroffenen Frauen und Fachkräften analysiert. Es wird der aktuelle Stand der psychosozialen und medizinischen Unterstützungs- und Versorgungsangebote erhoben und mit Blick auf die regionale Verteilung analysiert. Zudem wird die Sichtweise von Fach- und Leitungskräften sowie Verbänden erhoben und insbesondere Ärztinnen und Ärzte, die Abbrüche vornehmen, befragt. Das Verbundprojekt besteht aus sechs Teilprojekten mit spezifischen Themen und Verantwortlichkeiten, die von sechs Forschungszentren in enger Kooperation umgesetzt werden. Begleitet wird das Projekt durch einen Projektbeirat.

Perspektiven für die Praxis

Das Forschungsprojekt soll den Wissensstand zu ungewollten Schwangerschaften, zu den psychosozialen Beratungs- und Unterstützungsangeboten sowie zur medizinischen Versorgungssituation verbessern. Es stellt hierzu entsprechende wissenschaftliche Daten zur Verfügung. Dafür werden in dem Projekt Unterstützungsbedarfe der Frauen aus der jeweiligen Lebenssituation hergeleitet und maßgebliche Einflussfaktoren auf das Erleben und die Verarbeitung einer ungewollten Schwangerschaft identifiziert. Besonders betrachtet werden dabei spezifische Gruppen mit besonderen Risiken für hohe Belastungen im Zusammenhang mit ungewollten Schwangerschaften – darunter etwa Frauen mit psychischen Erkrankungen, traumatisierte Frauen, Frauen mit Flucht- und Migrationserfahrungen oder Frauen in Gewaltbeziehungen. Die Erkenntnisse können sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene sowie von Institutionen und Einrichtungen dafür genutzt werden, Unterstützungs- und Versorgungsleistungen für Frauen mit ungewollten Schwangerschaften zu verbessern – so könnten beispielsweise Fachkräfte passgenauer qualifiziert oder Kooperationen und Schnittstellen zwischen verschiedenen Angeboten ausgebaut werden. Dazu nimmt das Forschungsvorhaben sowohl die Perspektive der ungewollt schwangeren Frauen, der betroffenen Männer als auch die der Versorgungslandschaft ein. So können die Erkenntnisse zum Bedarf und zum Beratungs- und Unterstützungsangebot abgeglichen und wertvolle Schlussfolgerungen für eine bessere Versorgung gewonnen werden. Stets mit dem Ziel, die Frauen in dieser schwierigen Lebenssituation bestmöglich zu unterstützen.

Fakten zum Projekt

Projektleitung

Hochschule Fulda

Fachbereich Pflege und Gesundheit

Prof. Dr. Daphne Hahn

Leipziger Straße 123

36037 Fulda

Projektlaufzeit

01.11.2020 bis 01.10.2023

Projektbeteiligte

• Sozialwissenschaftliche Forschungsinstitut

zu Geschlechterfragen

Freiburg

• Hochschule Merseburg

• Hochschule Nordhausen

• Freie Universität Berlin

• Universität Ulm

Das Projekt ist Teil des Förderschwerpunkts „Psychosoziale Situation und Unterstützungsbedarf von Frauen mit ungewollter Schwangerschaft“.

Ansprechperson

Dr. Eva Becher

DLR Projektträger

projekttraeger-bmg(at)dlr.de 

Stand: 05. Mai 2021
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.