Globale Gesundheitspolitik verlangt nach ganzheitlichen Lösungen

Globale Gesundheitsfragen stehen in engem Zusammenhang mit zahlreichen anderen Politikfeldern wie Entwicklung, Sicherheit, Handel, Wirtschaft, Menschenrechte, Ernährung, Landwirtschaft, Forschung, Beschäftigung, Bildung, Migration, Umwelt- und Klimaschutz sowie humanitäre Hilfe. Vor diesem Hintergrund sind in der globalen Gesundheitspolitik sektorübergreifende Lösungsansätze gefragt. "Gesundheit" kann weltweit nur durch gemeinsames globales Handeln sichergestellt und verbessert werden. Die Bundesregierung hat deshalb im Jahr 2013 das Konzept "Globale Gesundheitspolitik gestalten - gemeinsam handeln - Verantwortung wahrnehmen" verabschiedet und leistet damit einen aktiven und kohärenten Beitrag zur globalen Gesundheitspolitik.

Wichtigste Institution im Bereich der globalen Gesundheitspolitik ist die Weltgesundheitsorganisation (World Health Organisation WHO). Ihr Ziel ist die Verwirklichung des bestmöglichen Gesundheitsniveaus bei allen Menschen. Die Krankheitsbekämpfung und die Förderung der allgemeinen Gesundheit aller Menschen weltweit ist ihre Hauptaufgabe. Deutschland setzt sich für eine Stärkung der WHO als leitende und koordinierende Instanz der globalen Gesundheitspolitik ein. Deshalb fördert Deutschland mit vollem Engagement eine umfassende WHO-Reform. Unser Ziel ist es, die WHO an die neuen globalen Herausforderungen im 21. Jahrhundert anzupassen und sie als leistungsfähige, transparente, effiziente und verantwortungsvoll handelnde internationale Organisation im Zusammenspiel mit den anderen globalen Akteuren zu stärken.

2014 hat Deutschland den G7-Vorsitz übernommen und Gesundheit zu einem wichtigen Schwerpunkt ihrer Präsidentschaft gemacht. Gesunde Bevölkerungen sind ein starker Motor für sozio-ökonomische Stabilität und Wachstum.