Gesundheitsförderung und Prävention

Ein Senior schaut beim Sporttreiben auf sein Handy.

Die Gesundheit der Menschen zu fördern und Erkrankungen mit gezielter Prävention vorzubeugen, ist – nicht nur – in einer alternden Gesellschaft von herausgehobener Bedeutung. Prävention kann nur wirken, wenn die Bedarfe und Bedürfnisse verschiedener Zielgruppen ebenso wie die Herausforderungen in verschiedenen Lebensphasen und Lebenswelten berücksichtigt werden.

Daher werden passgenaue Maßnahmen und Ansätze entwickelt sowie vorhandene Erfolg versprechende Vorgehensweisen gefördert. Dazu werden unterschiedliche Trägerorganisationen und Akteure eingebunden, beispielsweise Ärztinnen und Ärzte, Pflegende, Angehörige therapeutischer Berufe wie Physio- oder Ergotherapie, Führungskräfte in Unternehmen aber – insbesondere in Verbindung mit Gesundheitsförderung – auch Personen, die in Kommunen Verantwortung tragen, Erziehungskräfte und Angehörige sozialer Berufe. Betroffene sollen ihre Belange außerdem immer öfter in die Forschungsprozesse einbringen, da ihre Perspektive von den Forschenden erkenntnisfördernd genutzt wird. Lebensweltbezogene Ansätze (beispielsweise in Schulen, Betrieben, Pflegeheimen oder Stadtquartieren) sind in diesem Handlungsfeld von besonderer Bedeutung, ebenso wie das Ziel, die gesundheitliche und geschlechtsbezogene Chancengleichheit zu fördern. Unter anderem liefert das Präventionsgesetz dafür den regulatorischen Rahmen.

Ressortforschung im Handlungsfeld „Gesundheitsförderung und Prävention“

Epidemiologischer Suchtsurvey (ESA) 2021

Ziel des Projektes ist es, gesundheitspolitisch relevante Problemlagen aufzudecken und so zu einer Verbesserung der Prävention und der gesundheitlichen Versorgung beizutragen.

Person am Laptop - SCreening für Internet-Nutzungs-Störungen (SCINS)

SCreening für Internet-Nutzungs-Störungen (SCINS)

Ziel der Studie ist die Entwicklung und Validierung eines optimierten Screeningverfahrens zur Identifizierung von Internetnutzungsstörungen (INS).

ready4life App

Prävention bei Auszubildenden in Bezug auf Rauschmittel-konsum und Internetbezogene Störungen (PARI)

Ziel dieses Projektes ist, die App „ready4life“ um die beiden Elemente „Internetbezogene Störungen" und „Cannabis" zu ergänzen und an Schulen zu evaluieren.

Syphilis-Testung, Resistenzbestimmung von Mycoplasma genitalium sowie LGV-Subtypisierung im Rahmen der MSM-Screening Study 2.0 (MSM)

Syphilis-Testung, Resistenzbestimmung von Mycoplasma genitalium sowie LGV-Subtypisierung im Rahmen der MSM-Screening Study 2.0 (MSM)

Das Vorhaben umfasst eine deutschlandweite Querschnittsstudie in Praxen der infektiologischen Schwerpunktversorgung.

Bewegungsförderung in Kitas, Schulen und Sportvereinen – unter Berücksichtigung der Pandemiebedingungen (BeweKi)

Es soll ein datenbasierter Überblick der in Deutschland umgesetzten Aktivitäten im Bereich Bewegungsförderung in Kitas, Sportvereinen und Schulen erfolgen.

Surveillance der Versorgung mit der HIV-PrEP innerhalb der GKV in DE (PrEP-Surv)

Ziel des Projekts ist ein modellhaftes Beobachtungssystem zur PrEP-Versorgung, um u. a. die Auswirkungen der HIV-PrEP auf das Infektionsgeschehen von HIV zu untersuchen.

Sexuelle Gesundheit und HIV / sexuell übertragbare Infektionen in trans und abinären Communities

Ziel ist es, mehr Erkenntnisse über die Bedarfe zu sexueller Gesundheit von trans und nicht-binären Menschen zu gewinnen und Versorgungslücken zu identifizieren.

Person umgeben von Alkoholflaschen

Implementierung und Evaluation der S3-Leitlinie zu Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen

Ziel ist es, u. a. die Effekte der Umsetzungsstrategien auf die Leitlinienkenntnis im Rahmen eines Modellprojektes im Bundesland Bremen zu untersuchen.

Forschungsschwerpunkte im Handlungsfeld „Gesundheitsförderung und Prävention“

Neben Einzelvorhaben fördert das BMG im Handlungsfeld „Gesundheitsförderung und Prävention“ Forschungsaktivitäten mit unterschiedlichen Schwerpunkten.  Hier finden Sie weitere Informationen und die Projektsteckbriefe zu den jeweiligen Förderschwerpunkten.

Stand: 19. August 2022
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.