Eindämmung der COVID-19-Pandemie

Das Coronavirus SARS-CoV-2 stellt für die Bevölkerung und das Gesundheitssystem in Deutschland eine große Herausforderung dar. Das Bundesministerium für Gesundheit hat schnell mit vielen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie reagiert.

Nach Ausbruch der COVID-19-Pandemie in Deutschland Anfang 2020 hat die Bundesregierung direkt finanzielle Mittel für die Forschung bereitgestellt, um Erkenntnisse über das Virus zu sammeln und Therapien sowie Impfstoffe zu entwickeln. Es wurden herausragende Einrichtungen bei ihren Forschungsarbeiten zur Eindämmung der Pandemie unterstützt. Eine besondere Bedeutung zur Pandemiebekämpfung im Rahmen der Ressortforschung des BMG kommt den nachgeordneten Behörden Robert Koch-Institut und Paul-Ehrlich-Institut zu.

Die geförderten Forschungsarbeiten tragen zu Erkenntnissen in allen Bereichen der Pandemie bei. Eine zentrale Bestrebung des BMG ist es, Forschungsarbeiten zu unterstützen, die sich mit der Wirksamkeit und Sicherheit der Impfstoffe gegen die COVID-19-Erkrankung befassen. Auch die Wahrnehmung der Bevölkerung zu Impfangeboten wird untersucht. Neben der Impfung werden verschiedene Forschungsvorhaben zur Prävention, Versorgung und Therapie der COVID-19-Erkrankung sowie zur Erforschung des SARS-CoV-2-Virus selbst gefördert. In Ergänzung dazu fördert das BMG eine Reihe von Forschungsprojekten zum Aufbau von Infrastrukturen und zu Testverfahren zum Nachweis des SARS-CoV-2-Erregers.

Ein weiterer thematischer Schwerpunkt der geförderten Forschungsarbeiten ist die Stärkung des deutschen Gesundheitssystems, beispielsweise durch die Erfassung intensivmedizinischer Behandlungskapazitäten im DIVI-Intensivregister oder durch die Einführung des integrierten und vernetzten Fall- und Personenmanagements SORMAS@DEMIS im öffentlichen Gesundheitsdienst. Dieses   trägt zu einer verbesserten Kontaktnachverfolgung bei einer COVID-19-Erkrankung bei. Auch die verschiedenen Projekte, die sich mit der Unterstützung sowie der Aus- und Weiterbildung des medizinischen Fachpersonals befassen fallen hierunter.

Eine dritte Säule bilden Projekte, die die Auswirkungen der Pandemie auf die verschiedenen Bevölkerungsgruppen untersuchen und langfristig die Gesundheitskompetenz der Bürgerinnen und Bürger stärken. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen im Rahmen einer Pandemie gelegt.

Insgesamt stärken die unterschiedlichen Forschungsarbeiten die Krisenreaktionsfähigkeit des Bundes auch bei zukünftigen Ausbruchsgeschehen.

Projektvorhaben

Stand: 25. Mai 2022
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.