Gesundheitskompetenz in der Hygiene (Geko-Hyg)

Ressortforschung im Handlungsfeld „Gesundheitskompetenz“, Förderschwerpunkt „Stärkung der Gesundheitskompetenz in der Bevölkerung“

fließendes Wasser auf Hände - Gesundheitskompetenz in der Hygiene (Geko-Hyg)

Motivation

Hygiene hat einen wesentlichen Einfluss auf Krankheitsgeschehen und Verläufe. Hierbei ist die Akzeptanz der Bevölkerung von Hygienemaßnahmen elementar. Im Zusammenhang mit einer guten Krankenhaushygiene können auch Patientinnen und Patienten und ihre Angehörigen zur Vermeidung von Krankenhausinfektionen beitragen. Zudem ist insbesondere bei immungeschwächten Menschen eine adäquate Alltagshygiene essenziell, um einen wichtigen Schutz vor Infektionen zu gewährleisten und die Gesundheit darüber hinaus zu erhalten. Es ist wichtig, das Bewusstsein für Hygiene sowohl im Krankenhaus als auch im Alltag zu stärken.

Ziele und Vorgehen

Das übergeordnete Ziel des Projekts Geko-Hyg ist die Entwicklung einer kultursensiblen, praxisorientierten Informationsvermittlung zur Steigerung des Verständnisses für die Bedeutung von Hygiene für deutsche und türkisch-stämmige Personen. Zur Entwicklung des Informationsangebotes werden zunächst Informationsbedarfe von deutschen und türkisch-stämmigen Teilnehmenden erhoben. Darauf basierend werden Inhalte und Vermittlungsformate erarbeitet. Das Angebot wird in deutscher und türkischer Sprache entwickelt und soll unterschiedliche thematische Schwerpunkte umfassen. Nach einer kurzen Pilotphase und anschließender Optimierung der Maßnahme wird das Informationsangebot hinsichtlich seiner Wirksamkeit wissenschaftlich erprobt.

Perspektiven für die Praxis

Das im Geko-Hyg-Projekt konzipierte, kultursensible Informationsangebot soll als Blaupause für unterschiedliche Einrichtungen im Gesundheits- und Sozialwesen dienen. Nach Abschluss des Projekts wird die Entwicklung eines Train-the-Trainer-Programms angestrebt, durch welches Angehörige anderer Krankenhäuser im gesamten Bundesgebiet dazu befähigt werden sollen, das Vermittlungsformat selbst anzubieten. Auf diesem Wege könnte das Programm nach bedarfsgerechter Anpassung auch an höheren Schulen, Volkshochschulen und Berufsschulen eingesetzt werden.

Fakten zum Projekt

Projektleitung

Universitätsklinikum Köln
Prof. Dr. Stephanie Stock
Gleueler Straße 176-178
50935 Köln

Projektlaufzeit

01.05.2020 bis 30.09.2023

Das Projekt ist Teil des Förderschwerpunkts „Stärkung der Gesundheitskompetenz in der Bevölkerung“

Ansprechperson

Dr. Katja Nagler
DLR Projektträger
​​​​​​​projekttraeger-bmg(at)dlr.de​​​​​​​

Stand: 08. April 2022
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.