OP-Checklisten

Nach § 135a Abs. 2 Nr. 2 SGB V sind die Leistungserbringer verpflichtet, einrichtungsintern ein Qualitätsmanagement (QM) einzuführen und weiterzuentwickeln. Zum QM im Krankenhaus gehören auch die notwendigen Maßnahmen zur Gewährleistung der Patientensicherheit. Ein Instrument zur Erhöhung der Patientensicherheit bei Operationen sind OP-Checklisten.

Das Bundesministerium für Gesundheit fördert die Teilnahme des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (ÄZQ) am internationalen WHO-Projekt "Action on Patient Safety: High 5s", dessen  Zielsetzung die bedeutsame, nachhaltige und messbare Reduzierung von unerwünschten Ereignissen in der Patientenversorgung durch die Implementierung  von standardisierten Handlungsempfehlungen (SOP = Standard Operating Protocols) ist.

Unter Federführung des ÄZQ engagierten sich insgesamt 16 Krankenhäuser in Deutschland für die Verbesserung der Patientensicherheit im OP-Bereich. Diese Projektkrankenhäuser unterschiedlicher Versorgungsstufen implementierten eine Verfahrensanleitung (SOP) zur Prävention von Eingriffsverwechslungen unter Verwendung einer Checkliste in den prä- und perioperativen Versorgungsprozessen. Qualitative und quantitative Evaluationsdaten aus 3 Jahren Implementierung liegen vor.

Am 1. und 2. Juni 2015 fand die Abschlussveranstaltung des Projektes statt.  Sowohl zur Handlungsempfehlung "Vermeidung von Eingriffsverwechslungen" als auch zu den OP-Checklisten wurde auf Grundlage der High-5s-Projekterfahrungen in Deutschland ein Implementierungshandbuch erarbeitet. Dieses Handbuch und alle im Rahmen des High-5s-Projekts erarbeiteten Implementierungsmaterialien für Deutschland wurden in High-5s-Toolboxen auf der Webseite des ÄZQ veröffentlicht. Auch eine Zusammenfassung sowie Reden, Vorträge und Erfahrungsberichte von der Abschlussveranstaltung des High-5s-Projekts stehen dort online zur Verfügung.

http://www.aezq.de/aezq/high-5s-toolboxen

Stand: 15. Januar 2016
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.